OSSAMR - Die Salvatorisritter

 

 Zeittafel

 

1104Alfonso wird König von Aragon.

1114:   Alfonso I. von Aragon besetzt mit Hilfe französischer Adliger das Ebro-Tal.

1118:  Konzil in Toulouse mit päpstlichem Aufruf zu einem Kreuzzug. Alfonso I. von Aragón erobert Zaragoza von den Almoraviden. Hierfür erhält er den Beinamen „el batallador“. Die Stadt bleibt von da an in christlicher Hand. Alfonso macht sie zu seiner Residenz und zur Hauptstadt Aragons. Siedler in den wiedereroberten Gebieten erhalten Sonderrechte. Eroberungszüge gegen Azaila, Castilnuevo, Moha, Valencia, Mequinenza und Fraga.

1120:  Alfonso I. von Aragón vernichtet eine Armee der Almoraviden in der Nähe von Cutanda.    

1125:  Einmarsch Alfonsos nach Andalusien; er dringt bis zur Küste vor, dann Rückkehr ins Ebro-Tal.

1126:  Die Almoraviden beginnen, Christen nach Marokko zu deportieren. Alfons I. von Aragon besiegt die Almoraviden in der Nähe von Lucena. Guillaume II. d’Andozile, Erzbischof von Auch fordert Alfons I. auf eine „milicia Christi“ nach dem Vorbild der "milicia confraternitatis Iherosolimitana" zu gründen.

1128:  Alfonso I. von Aragon und ein Adliger aus seinem Gefolge namens Gaston de Bearn begründen die       militia Dei, militia Christi  bzw. sancta confraternitas von Monreal, deren Mitglieder Gott zu dienen sowie gegen die Mauren zu streiten hatten und überträgt ihnen die Burg von Monreal .Der König behält sich die Meisterwürde vor. Die Bruderschaft nimmt "stante pede“ an allen Feldzügen Alfonsos I. teil.

1131:  Taschfin ibn Ali ibn Yusuf erobert die Burg von Aceca südlich von Toledo. Der almoravidische Gouverneur von Valencia besiegt eine Armee Aragons und tötet Gaston IV. de Bearn.

1133:   Fortun Garces Kaixal, Senior und Senneschall von Aragon, vererbt unter königlicher Zustimmung testamentarisch Teile der von ihm verwalteten Seniorate, darunter Monreal del Campo, seinem Neffen Lop Kaixal. Dieser leitete, in Vertretung des Königs, die "sancta confraternitas montis regalis".

1134Schlacht von Fraga: Alfonso I. von Aragon belagert die kleine Stadt Fraga. Ein maurisches Heer unter Yahya ibn Ali ibn Ghaniya besiegt Alfons I. Dieser wird schwer verwundet und stirbt kurze Zeit später. Weil er aber kinderlos verstirbt, vererbt er sein Reich zu gleichen Teilen die Ritterorden der Hospitaliter und Templer, sowie den Chorherren vom Heiligen Grab. Die Bruderschaft von Monreal wird testamentarisch nicht bedacht.

1135:  Lop Kaixal verlässt die Gemeinschaft und schließt sich als Confrater dem Templerorden an.

1143:  während der Synode von Girona verzichtet der Templerorden offiziell auf das Erbe von Alfonso I. von Aragon, erhält dafür aber zum Ausgleich einige Burgen sowie Ländereien. Unter Zustimmung Ramon-Berenguer IV. wird die Bruderschaft von Monreal mit dem Templerorden vereinigt. 

1311:  Aufhebung des Templerorden durch Papst Clemens V. ( Bulle „Vox in excelso […]), als Ergebnis des Konzils von Vienne (15. Konzil, 1311 -1312)

1317:  wird von Alfonso XI. von Kastilien die "sancta confraternitas montis regalis, als Ersatz für die Templerordensprovinz Kastilien-Leon, wieder erneuert. Einige ehemaligen Templer schließen sich der renovierten Gemeinschaft an. Der Orden wird wiederum unter das Patronat des Erlösers, Jesus Christus, gestellt.

Ordo Sancti Salvatoris in Aragonia dictus Montis Regalis - OSSAMR - Orden des Heiligen Erlösers in Aragon genannt von Monreal